Startseite
Ratgeber
» Tipps & Wissenswertes über die Kappsäge

Ein passendes Sägeblatt für die Kappsäge auswählen


Sägeblatt auswählen

Im Regelfall liegt bereits beim Kauf einer Kappsäge ein Blatt zum Sägen anbei. Meistens ist es bereits vormontiert.

Für ein Ersatz- oder Zweitsägeblatt gibt es im folgenden Beitrag für die Auswahl zahlreiche Tipps. Sie müssen ebenfalls beim Zuschnitt von NE-Metallen und unterschiedlichen Kunststoffen einiges beachten.

Welche Differenzen gibt es bei den Zähnen?


Bei den Zähnen sowie den Sägeblättern gibt es zwei Unterschiede. Diese werden durch die CV-Sägeblätter und HM-Sägeblätter bestimmt.

CV-Sägeblätter (CV = Chrom Vanadium) zählen zu den einfachen Sägeblättern und die Zähne sowie der Körper des Sägeblattes werden aus dem gleichen Material (Stahl) gefertigt. Die Produktion ist nicht mit viel Aufwand verbunden und sie sind im Regelfall preiswerter, als HM-Sägeblätter. Empfehlenswert sind diese Sägeblätter nur noch für das Schneiden von Brennholz.

HM-Sägeblätter (HM = Hartmetall) sind ebenfalls unter dem Namen HW-Sägeblätter (Hartmetall-Werkstoff) geläufig. Der Sägekörper und die Zähne werden hier jedoch aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Meistens besteht der Körper aus Stahl und die Zähne aus einem Hartmetall-Werkstoff, der aufgelötet wurde. Dadurch werden die Sägeblätter langlebig, robust und strapazierfähig.

Aufbau des Sägeblattes


Aufbau des Sägeblattes

Der Spanraum


Der Zwischenraum zwischen zwei Zähnen wird als Spanraum bezeichnet. Sägen Sie mit der Holzfaser, bzw. trennen Sie das Holz entlang der Holzfaser auf, sind Blätter mit großen Spanräumen sowie großen und wenigen Zähnen empfehlenswert. Hier wird genügend und langer Span produziert und das Blatt der Säge wird schnell zugesetzt. Geschieht dies, wird das Blatt der Säge erhitzt und kann im Extremfall nicht mehr genutzt werden.

Bei Kappsägen spielt dies keine Rolle, weil im Regelfall der Zuschnitt entgegen der Holzfaser erfolgt. In diesem Fall wird ein Blatt mit minimalen und wenigen Zähnen zum Schneiden empfohlen, damit die Schnittkante so wenig wie möglich Ausrisse erhält.

Der Spanwinkel


Ein zusätzlicher Unterschied stellt der Spanwinkel dar. Es wird zwischen negativen und positiven Spanwinkel differenziert. Der Spanwinkel ist bei Holzsägeblättern immer positiv und die Zähne bilden eine Neigung nach vorne. Dadurch gleitet das Blatt fast von alleine durch das Werkstück und Sie benötigen nur wenig Kraft und das Sägen wird schnell erledigt. Durch einen sehr positiven Spanwinkel wird auch der Ausriss an der Schnittkante vermindert.

Bei einem minimalen negativen Spanwinkel wird das Werkstück in einem sehr ebenen Winkel durch den Sägeblattzahn getrennt. Dies ist oftmals bei einem Metallsägeblatt der Fall.

Zahnformen: Grobzahn, Universal oder Feinzahn?


Zahnformen

Es wird zwischen drei unterschiedlichen Zahnformen differenziert: Grobzahn, Universalzahn und Feinzahn.

Das Grobzahnblatt ist für schnelles und grobes Sägen sowie zum Öffnen von Massivholz entlang der Holzfaser geeignet. Für Kappsägen sind sie außergewöhnlich und nicht geeignet.

Ein Universalsägeblatt befindet sich beim Kauf der Kappsäge anbei und zählt in der Regel zum Lieferumfang. Es ist für sämtliche Holzwerkstoffe geeignet und der Ausriss ist in den meisten Fällen minimal.

Mit einem Feinzahnsägeblatt erzeugen Sie entgegen der Holzfaser sehr ausrissarme und ausrissfreie Zuschnitte. Dieses Blatt kommt bei beschichteten und furnierten Werkstoffen zum Einsatz.

Welches Blatt ist für Ihre Kappsäge geeignet?


Das Blatt im Lieferumfang ist im Regelfall ausreichend. Ein Feinzahnsägeblatt eignet sich für furnierte oder beschichtete Werkstoffe sowie für ausrissarme und ausrissfreie Zuschnitte. Sie erhalten einen sauberen Zuschnitt durch mehr Zähne. Beim Kappsägeblatt sollten Sie nicht unbedingt am Budget sparen und einige Euro mehr investieren.

Ist der Zuschnitt von NE-Metall auf der Kappsäge möglich?


Manche Modelle sind für den Zuschnitt von NE-Metall, wie beispielsweise Aluminium geeignet. Auf jeden Fall sollten Sie mit großer Vorsicht und behutsam vorgehen und eine langsame Absenkung des Sägekopfes vornehmen, um beispielsweise einen Kickback auszuschließen. Unbedingt müssen Sie hier ein entsprechendes Blatt für NE-Metall verwenden.

Beabsichtigen Sie Metall, beispielsweise Stahl mit einer klassischen Kappsäge zu bearbeiten, vergessen Sie es. Dies ist keinesfalls für den Anwender sowie für die Kappsäge empfehlenswert. Für diesen Zweck gibt es besondere Metallkappsägen oder Kaltkreissägen.

Tipps zur Selektion des Sägeblattes


Wie oben bereits beschrieben, gibt es eine Differenzierung zwischen CV- und HM-Sägeblättern. Für die Kappsäge sollten Sie immer ein HM-Sägeblatt kaufen.

Sägeblätter sind sehr wichtig. Sparen Sie keinesfalls beim Kauf eines Sägeblattes und investieren Sie ein paar Euro mehr. Empfehlenswert ist bei der Kappsäge, ein Modell preiswerter zu kaufen und bevorzugt ein edles Blatt zum Sägen zu kaufen.

Zur Kappsäge muss ebenfalls der Durchmesser und die Bohrung des Sägeblattes passen. Es wird von Einlegescheiben usw. abgeraten.

Interessantes über die Kappsäge